Schnitte

Schnitte

 

Horizontalschnitt/Cross-Cut
Der meistgefahrene und bewährteste Segelschnitt ist der Horizontalschnitt. Hier laufen die Nähte rechtwinklig zur Sehne des Achterlieks. Er ist immer noch am preiswertesten in der Herstellung, robust in der Handhabung, und im allgemeinen auch am langlebigsten. Der Nachteil eines etwas höheren Gesamtgewichtes (gegenüber einem radialem Segel mit abgestuften Tuchgewichten) ergibt sich aus der Tatsache, daß nur eine durchgehende Tuchstärke vom Achterliek bis zum Vorliek verarbeitet werden kann. Für Starkwind und Sturmsegel ist der Horizontalschnitt prinzipiell empfehlenswert, weil es bei diesen Segeln weniger auf Gewichtsreduzierung ankommt, als primär auf Langlebigkeit und Robustheit.

Bi-Radialschnitt
Beim Bi-Radialschnitt handelt es sich um einen lastorientierten Segelschnitt, bei dem die Nähte im Verlauf der Kraftrichtung im Segel ausgerichtet und dadurch nicht mehr durch Scherkräfte belastet werden. Die strahlenförmigen Bahnen laufen vom Schothorn und vom Segelkopf zur Segelmitte. Dieses sind die Punkte des Segels, die die größten Belastungen aufnehmen müssen.
Radial geschnittene Segel sollten immer aus Sandwichmaterial, bzw. aus speziellen für diesen Einsatzzweck konstruierten Tuchen gefertigt werden. Durch den Einsatz dieser hochwertigen Materialien können die Segel formstabiler und leichter, sowie besser trimmbar hergestellt werden.
Ein weiterer Vorteil radialer Segelschnitte besteht darin, verschiedene Materialien und Tuchgewichte zu mixen. Im hochbelasteten Achterliek- und Unterliekbereich können hierbei festere bzw. schwerere Tuche eingesetzt werden. Diese Abstufungen von leichten Tuchen im Vorliekbereich zu schwererem Tuch im Achterliek- und Unterliekbereich bewirken, daß sich das Segelprofil besser entfalten kann.

Tri-Radialschnitt
Der Tri-Radialschnitt ist eine Variante des Bi-Radialschnitts mit einer zusätzlichen radialen Sektion aus dem Segelhals. Sie trifft auf die Mittel- und die Schotsektion.
Der Tri-Radialschnitt ist eine Erweiterung des Bi-Radialschnitts, bei welcher die Bahnausrichtung nach den Kraftlinienverlauf optimal erfolgen kann.
Für Segel mit niedrigem Streckungsverh‰ltnis (also relativ langem Unterliek in Relation zum Vorliek) bietet der Tri-Radialschnitt oft die optimale Lösungsmöglichkeit.
Zusammenfassend kann gesagt werden, daß ein radial geschnittenes Segel bei gleicher Festigkeit, aufgrund der verwendeten Materialien, in der Regel wesentlich leichter ausfallen kann, was sich positiv auf die Trimmbarkeit auswirkt.

grafik_gross_schnitte01

grafik_gross_schnitte02