google-site-verification: googleeb901269cca5d6ca.html

Tuchauswahl

Tuchauswahl

 

 

Die Charakteristik Ihres Vorsegels wird ganz entscheidend durch die richtige Tuchauswahl bestimmt. Dabei gilt gerade für leichte Vorsegel die Regel: Je höherwertiger das verwendete Tuch, um so besser die Allroundeigenschaften eines Segels.

Die zur Auswahl stehenden Segeltuche wie Dacron®, Polyester-Segellaminate, Mylar®, Kevlar® und Dyneema® haben alle ihre eigene Charakteristik und sind nicht für jeden Einsatzzweck gleich gut geeignet.

Ca. 80% aller Segel werden auch heute noch aus gewebten Segeltuchen hergestellt. Dabei hat sich für Polyestertuche der Oberbegriff Dacron® eingebürgert, obwohl Dacron® eigentlich nur der Markenname für die Polyestergarne der Firma DuPont ist.

Die neuen, technisch hochentwickelten Webstühle versetzen die Tuchhersteller heute in die Lage, sehr eng und dicht zu weben. Dabei haben sie, abhängig von den verschiedenen Tuchkonstruktionen, die Schuß- und Kettgarne inzwischen so weit optimiert, dass der gewünschte Dehnungswiderstand in Richtung der Belastung des Gewebes schon größtenteils im Rohgewebe erreicht wird.
Nach dem Schrumpfen und Imprägnieren des Tuches ist, wegen des extrem dichten Gewebes, nur noch eine geringe Menge an Chemikalien notwendig um die optimale Stabilität zu erreichen. Das verbessert nicht nur die Langlebigkeit des Tuches, sondern bereitet auch ein angenehmeres Handling des Segels.
Um nun die richtige Tuchauswahl treffen zu können, ist es wichtig, das Verhältnis von Vorliek zu Unterliek des herzustellenden Segels genau zu kennen. Ohne dieses Verhältnis zu wissen, ist es schwierig, das optimale Segeltuch auszuwählen.

Für stark überlappende Vorsegel mit einem langen Unterliek im Verhältnis zum Vorliek wählt man Balanced Segeltuche. Für weniger stark überlappende Vorsegel Low Aspect Vorsegel, mit einem Verhältnis von Vorliek- zu Unterliek- von ca. 2,5 zu 1 verwendet man All-Purpose Segeltuche.

All-Purpose Tuche sind schußorientiert, wenngleich nicht ganz so extrem wie Strong-Fill Tuche. Bei den letzteren handelt es sich um extrem schussstarke Tuche für High-Aspect Segel wie z.B. Selbstwende-Focken. Sie kommen bei Segeln mit einem Vorliek- zu Unterliekverhältnis von mehr als 3 zu 1 zum Einsatz.

Alle Tuchkonstruktionen, also Balanced, All-Purpose und Strong-Fill gibt es mit einer mehr oder weniger starken Harzung. Das stark geharzte Dacron®-Tuch ist bei gleicher Profilierung etwas vortriebsstärker, als ein weiches, griffigeres Dacron®-Tuch gleicher Stärke und Konstruktion. Die höhere Formbeständigkeit wird aber durch etwas schnelleren Verschleiß erkauft.

Speziell für Club-Racing-Yachten bei denen das bisherige Polyestertuch nicht ausreichte und ein Laminat nicht gewünscht wurde, produziert der Tuchhersteller Dimension-Polyant nach einem patentierten Verfahren, unter der Markenbezeichnung Hydra-Net®, eine Kombination aus hochfestem Polyester mit gleichzeitig eingewebter Vernetzung aus Dyneema®.

Dieses Kombinationstuch zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:
> höhere Belastung bei gleichem Gewicht möglich
> Profil bleibt länger haltbar
> geringere Knickempfindlichkeit verbunden mit
> geringerem Staubedarf
> längere Haltbarkeit

Für die lastorientierten Segelschnitte, also Bi-Radial- und Tri-Radialschnitt verwendet man die sogenannten Sandwich-Tücher. Diese Laminate zeichnen sich durch ein gutes Gewichts-Leistungsverhältnis, verbunden mit guten Leichtwindeigenschaften bei leichter Handhabung, aus.

Für leichte Genuas im Regattaeinsatz bieten sich deshalb Segel aus Mylar®-Folie, die mit Dacronfäden beklebt sind, an. Sie sind leichter und dehnungsärmer als vergleichbare Dacronsegel, aber auch empfindlicher gegen Einreißen. Mylar®-Genuas haben etwa eine Lebenserwartung von zwei bis vier Jahren.
Segel aus Kevlar® sind bezüglich Formstabilität und geringem Gewicht Mylar®-Segeln noch überlegen. Die Kevlar®-Faser ist bei gleichem Gewicht fester als Stahl. Leider wird diese gewünschte Festigkeit durch eine starke Knickempfindlichkeit und geringe UV-Stabilität erkauft. Kevlar®-Segel haben deshalb in der Regel auch nur eine Lebenserwartung von ca. ein bis zwei Jahren.

Nun ist es jedoch nicht so, dass das technisch hochwertigste Segeltuch auch immer und für jeden Einsatzbereich das sinnvollste Segeltuch darstellt. Während ein Regattasegler mehr zu einem Laminattuch oder einem harten, leistungsmäßig hochwertigen Dacron®-Tuch tendieren dürfte, kommt für einen Langfahrtensegler häufig nur ein weiches, langlebiges Segeltuch in Frage.
Wir bei Moritz-Segeltechnik beraten Sie gerne und kompetent, um zusammen mit Ihnen das für Ihren Einsatzzweck und Ihre Ambitionen passende Tuch auszuwählen. Es werden aus-schließlich getestete Markentuche wie Dimension-Polyant® und Contender® verwendet. Wir bieten Ihnen ein optimales Verhältnis von Qualität, Leistung und Preis.

tuchauswahl_01_1 tuchauswahl_02_1 tuchauswahl_03_1